Globale Kultur im Lokalen / Global Culture in the locale

 

Vorwort
Buried in the Mix (hrsg. von Bhavisha Panchia), Memmingen, MEWO Kunsthalle, 2017

Kunst und Kultur sind nicht allein den Bewohnern der Metropolen vorbehalten. Gerade auch in ländlich geprägten Gegenden, abseits der Metropolen, kommt der Kultur eine hohe Aufgabe zu. Sie erweitert den Horizont und eröffnet neue Sichtweisen.

Kunst ist immer damit befasst, einen Blick auf die Welt darzustellen und Erfahrungen zu vermitteln, damit wir uns und unser gesellschaftliches Zusammenleben neu begreifen können. Besonders in einer als homogen empfundenen Gesellschaft, in der ‚andere’ Erfahrungen fehlen oder nicht gehört werden, ist es die Aufgabe von Kunst und Kultur das Spektrum der Wahrnehmung zu öffnen und Vielfalt zu ermöglichen.

Foreword 
Buried in the Mix (ed. by Bhavisha Panchia), Memmingen, MEWO Kunsthalle, 2017

Art and culture are not just reserved for the inhabitants of metropolises. Especially in rural areas and provincial towns, culture fulfills a major role. It expands horizons and opens up new perspectives.

Art is always concerned with presenting a view of the world and imparting experiences so that we can newly comprehend ourselves and our lives as part of society. Especially in a seemingly homogeneous community, where ‘other’ experiences are missing or are not heard, the task of art and culture is to open up the spectra of perception and to create diversity.

Im Kulturbetrieb mag es einfacher sein, in den globalen Zentren Interessierte und Gleichgesinnte zu finden. Doch sind die Themen, die uns umtreiben, dieselben, ob wir nun in Memmingen, Berlin, New York, Kolkata oder Johannesburg leben. Es sind die Ausgangspositionen, von denen aus wir die Welt betrachten, die sich unterscheiden und die damit unsere Perspektive sowie eine daraus resultierende Sicht verändern.

In Memmingen, dieser beschaulichen und wohlhabenden Stadt im Zentrum Europas, ist die Wahrnehmung der Welt geprägt durch tradiertes Privileg: die Probleme der Welt liegen weit entfernt, der globale Süden ist ein fremdes, unbekanntes Land. Natürlich bestehen hier Handelsbeziehungen in die entferntesten Länder und die Läden der Stadt füllen Waren, die weite Wege zurückgelegt haben und die bisweilen immer noch unter kolonialistischen Bedingungen hergestellt wurden. Jedoch spielen diese Verbindungen in der Eigenwahrnehmung nur selten eine Rolle, man lebt hier in einer eigenen Welt, abgesichert durch eine Tradition des Wohlstands.

In the realms of culture it might be easier to find interested and like-minded people within global centres, but the issues that drive us forward are the same whether we are living in Memmingen, Berlin, New York, Kolkata or Johannesburg. The starting points from which we look at the world will be different and thus our perspectives and resulting views.

In Memmingen, a quiet and prosperous city in the centre of Europe, the perception of the world is characterised by traditional privilege: the problems of the world are far away; the global south is a foreign, unknown country. Naturally, there are trade relations with the most distant of regions, as stores in the city are filled with goods that have been trans-ported across the globe and have been produced under conditions of coloniality. Howev-er, these connections rarely play a part in the self-perception of its inhabitants, as their lives are secluded from the rest of the world and secured in a tradition of wealth.

Kultur kann diese Blase durchdringen, sie legt den Finger in die Wunde. Gerade deshalb ist es wichtig, dass sich die MEWO Kunsthalle, als eine kommunale Institution, nicht allein auf lokale Themen beschränkt, sondern sich als Teil eines internationalen Netzwerkes begreift und globale Themen bearbeitet.

Wir sind der Kulturstiftung des Bundes hierbei zu großem Dank verpflichtet, dass sie Memmingen in ihr Programm Fellowship Internationales Museum aufgenommen und die MEWO Kunsthalle über einen Zeitraum von achtzehn Monaten mit nicht unerheblichen Mitteln gefördert und unterstützt hat.

Die Zusammenarbeit mit Bhavisha Panchia, unserer Fellowship-Kuratorin, hat nicht nur die vorliegende Publikation und die zugehörige großartige Ausstellung Buried in the Mix hervorgebracht, sondern hat auch uns, die MEWO Kunsthalle und, es steht zu hoffen, Memmingen nachhaltig verändert.

Culture can penetrate this bubble; it eventually makes us more open-minded. This is why it is important that the MEWO Kunsthalle, as a municipal institution, is not confined to address only local issues, but takes part in an international exchange.

We are therefore very grateful to the Federal Cultural Foundation for Memmingen’s inclusion in its program Fellowship Internationales Museum and the considerable support of MEWO Kunsthalle over the period of eighteen months.

The collaboration with Bhavisha Panchia, our Curatorial Fellow, has not only resulted in the present publication and the stupendous accompanying exhibition Buried in the Mix, but has lastingly changed us, her colleagues, MEWO Kunsthalle and, hopefully, Memmingen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s